Show simple item record

dc.contributor.authorGruszka, Bartłomiej
dc.date.accessioned2014-12-25T19:56:18Z
dc.date.available2014-12-25T19:56:18Z
dc.date.issued2008
dc.identifier.citationGruszka B., Wczesnośredniowieczne talerze gliniane ze stanowiska 1 w Zawadzie, powiat zielonogórski, [w:] Ad Oderam fluvium. Księga dedykowana pamięici Edwarda Dąbrowskiego, red. B. Gruszka, s. 363-374, Zielona Górapl_PL
dc.identifier.isbn978-83-921374-4-3
dc.identifier.urihttps://depot.ceon.pl/handle/123456789/5940
dc.descriptionW artykule zaprezentowano wyniki badań nad specyficzną formą ceramiczną – glinianymi talerzami, których liczne fragmenty zostały odkryte na osadzie w Zawadzie, stan. 1, woj. lubuskie. Jest to dotychczas jeden z większych zbiorów tej kategorii naczyń w Polsce. Odkryte fragmenty naczyń, na podstawie analogii można datować na 2. połowę IX-X/XI wiek.pl_PL
dc.description.abstractFrühmittelalterliche Tonteller aus der Fundstelle 2 in Zawada, Kreis Zielona Gora Während der Ausgrabungsarbeiten im Jahre 1991 wurden 77 Fragmente von Tontellern gewonnen. Es ist auch bekannt, dass es aus den in den 60-er Jahren geführten Untersuchungen weitere 16 Gegenstände von diesem Typ stammen. Der Erhaltungszustand der meisten Exemplare ist nicht zufrieden stellend. Das sind haupt-sächlich kleine Fragmente, die keine Grundlage für die Bestimmung ihres ungefähren Durchmessers geben.Nach der durchgeführten Analyse können wir feststellen, dass drei Grundtypen von Tellern ausgesondert wurden; alle Fragmente waren aus einem Tonstück ohne Anwendung der Töpferscheibe hergestellt; als Hauptbeimischung wurden in kleinen und mitt-leren Mengen der Grus und Grus mit Sand von der Körnung von 0,5 mm angewandt; die Stärke der angewandten Beimischung hatte keinen bedeutenden Einuss auf die Stärke des geformten Gefäßes; der Verarbeitungsgrad der Innenäche war unvergleichbar besser als der der Oberäche; der Grasabdruck an der Außenoberäche konnte eine unbeabsichtigte Folge sein, die bei dem Gefäßtrocknen entstanden ist.Die die Teller begleitende Keramik erlaubt, die Chronologie der Fundstelle für die Hälfte des 9./11./12. Jahrhunderts zu bestimmen, wobei sich das Tellervorkommen in der ersten Besiedlungsphase schließt, die auf den Zeitraum der Mitte des 9.–10. Jahrhunderts fällt. Übersetzung von Danuta Orłowska-Guzikowpl_PL
dc.language.isoplpl_PL
dc.publisherStowarzyszenie Naukowe Archeologów Polskich, oddział lubuskipl_PL
dc.rightsCreative Commons Uznanie autorstwa na tych samych warunkach 3.0 Polska
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/pl/legalcode
dc.subjectanaliza ceramikipl_PL
dc.subjectstrefa Tornow-Klenicapl_PL
dc.subjectarcheologia eksperymentalnapl_PL
dc.subjectclay panspl_PL
dc.subjectgliniane talerzepl_PL
dc.subjectwczesne średniowieczepl_PL
dc.subjectarcheologiapl_PL
dc.titleWczesnośredniowieczne talerze gliniane ze stanowiska 1 w Zawadzie, powiat zielonogórskipl_PL
dc.typeinfo:eu-repo/semantics/articlepl_PL
dc.description.epersonBartłomiej Gruszka
dc.rights.DELETETHISFIELDinfo:eu-repo/semantics/openAccess


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

Creative Commons Uznanie autorstwa na tych samych warunkach 3.0 Polska
Except where otherwise noted, this item's license is described as Creative Commons Uznanie autorstwa na tych samych warunkach 3.0 Polska